Unsere Kinder haben zu Ostern ein paar schöne Basteleien angefertigt.

Liebe Eltern,
ich übersende Ihnen untenstehend die Feststellung der 7-Tages-Inzidenz von des Landratsamtes Freising – Herr Diepold, Abteilung 3, Öffentliche Sicherheit und Ordnung. Im Landkreis Freising muss in der Woche vom 29.3.2021 bis 4.4.2021 in den
Kindertageseinrichtungen wieder nur ein Notbetrieb erfolgen. Die entsprechende Information unseres Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales auf der Homepage habe ich unten an angefügt (PDF).
Wenn Sie die Betreuung ihres Kindes nicht auf andere Weise sicherstellen können oder zu einer anderen Personen Gruppe gehören, die eine Notbetreuung in Anspruch nehmen kann, füllen sie bitte das herkömmliche Formular aus. Dieses erhalten sie auch bei uns am Empfang.
Mit den besten Grüßen,
Anne Rottengruber

26.03. FAQs und Informationen zur Notbetreuung Corona als PDF

Wir dürfen euch hier unsere neue Homepage vorstellen …

Liebe Eltern,

„Corona“ wird uns entgegen aller Hoffnungen wohl doch noch eine Zeitlang begleiten und deshalb befinden wir uns, wie bereits angekündigt im Umbruch. Dieser will geplant, organisiert, umgesetzt und verkraftet werden. Um Kontakte zu minimieren, werden unsere Kinder in vier kleineren Gruppen betreut. Innerhalb dieser wechseln sie dann im Laufe des Tages nach einem festen System die Funktionsräume, nehmen das Mittagessen ein und gehen in den Garten.

Sie sehen, die Kinder haben trotzdem noch viele Möglichkeiten, aber es verändert sich auch grundlegendes. Würde ich einen Vergleich zum Familienleben ziehen müssen, so beschriebe ich es wohl wie folgt:

„Wir sind eine fünfköpfige Familie, statt der Mama bleibt ab Morgen der Papa daheim und schmeißt den Haushalt. Außerdem ziehen wir dann noch in ein anderes Bundesland um und im Dezember kommt das Baby.“

a b e r

„Wir bleiben doch eine Familie, halten zusammen, organisieren uns neu, finden zusammen Lösungen. Außerdem halten wir doch an einigen Gewohnheiten, wie unserem gemeinsamen sonntäglichen Spaziergang und der Tatsache, dass es immer donnerstags Pfannkuchen bei uns gibt, fest.“

Beschreibe ich für unsere Einrichtung aus Kindersicht, dann heißt es:

„Ein paar Kinder begegnen ihren liebgewonnenen Spielpartner nicht mehr und für ein paar steht der Wechsel in eine andere Kreiszeit an. Für alle gibt es einige neue Regeln die nun gelten. Für einige Kinder gibt es eine neue Mittagsessenszeit und überdies haben ab jetzt alle Kinder jeden Tag eine Trinkflasche dabei.“

a b e r

„Zum Glück bleibt für alle Schmetterlinge und auch für viele andere Kinder die Gemeinschaft der Kreiszeiten erhalten. Für alle eröffnen sich neue Möglichkeiten u.a. auch einmal andere Kinder und Erwachsene näher kennenzulernen. Und wenn jemand doch erkrankt, dann
müssen im besten Falle nicht alle daheimbleiben.“

Und wie immer im Leben, hat alles seine Vor- und Nachteile.
Und wie heißt es so schön:

Lerne aus der Vergangenheit,

Träume von der Zukunft

aber Lebe in der Gegenwart.

Also, stellen wir uns der Herausforderung und gehen an die neue Situation positiv heran. Sehen sie als Chance dazuzulernen und uns zu entwickeln. Wir denken lösungsorientiert, beziehen die Kinder in die Vorgänge soweit als möglich mit ein und nutzen auch ihr Potential an Ideen.

Aber nun zu den Veränderungen im Konkreten:

Zur Gruppeneinteilung:

Wir haben diese anhand der bereits beschrieben Kriterien vollzogen, versucht Spielgemeinschaften möglichst nicht zu trennen und allgemein Neuerungen in der Kreiszeit kindgemäß besprochen. Insbesondere die älteren Kinder haben das „Prozedere“ gut verstanden. Die allererste Frage war: “Dürfen wir dann noch in allen Räumen spielen“ aber auch Fragen wie, „kann ich dann aufs Klo gehen“, „darf ich dann überall essen,“ wurden gestellt und so weit möglich bereits beantwortet.

Sollte Ihr Kind in seiner „neuen kleinen Gruppe“ wiedererwartend nicht zurechtkommen, dann sprechen sie uns bitte an und wir werden gemeinsam eine gute Lösung finden. Grundsätzlich versuchen wir Elterngespräche anzubieten. Fragen sie bei Bedarf nach und wir organisieren diese.

Das braucht Ihr Kind:

Jedes Kind benötigt für den Rucksack eine normal große Trinkflasche. Ist diese leer getrunken, kann diese im Kindergarten nachgefüllt werden. (Die Tassen werden eingelagert und bis auf weiteres nicht mehr benutzt.)

Zum Tagesablauf:

  • Alle (gesunden ) Kinder kommen zwischen 7:30 Uhr und 8:15 Uhr in den Kindergarten. (Sollte dies nicht möglich sein, ist es gut erst wieder kurz nach 8.30 Uhr zu kommen, da dann der erste Raumwechsel vollzogen ist.)
  • Unsere Kinder gehen wie gewohnt über den Haupteingang und werden in die Anwesenheitsliste eingetragen. Von dort aus werden die Kinder dann jeden Morgen in den gleichen Raum zu den gleichen Erzieherinnen gebracht bzw. werden am Anfang von diesen abgeholt.
  • Zunächst ist angedacht, dass die Kinder mit ihrer Gruppe jeweils eine Stunde in einem Raum verbringen. Wir werden aber sehen wie sich dies in der Praxis umsetzten lässt und je nachdem Zeiten und Wechsel anpassen. Dabei wird das Hygienekonzept das am 12.11.2020 von der Fachstelle genehmigt wurde eingehalten.
  • Um die Mittagszeit findet das Mittagessen innerhalb der Gruppen statt. Es ist uns ein Anliegen, dieses sowie auch das Betreuungsangebot solange als möglich aufrecht zu erhalten.
  • Wenn sie ihr Kind abholen, dürfen wie gewohnt drei Eltern mit Mund-Nasen-Schutz in die Einrichtung kommen. Wenn sich bei uns ein Rhythmus eingestellt hat, werden sie bald wissen, wo sie ihr Kind, zu welcher Uhrzeit finden. Auch alles andere wird sich finden!

Und so lassen sie uns positiv in die Zukunft blicken, frei nach dem Motto:

Gerade, als die Raupe dachte, die Welt wäre zu Ende, wurde sie zum Schmetterling

Ihre Anne Rottengruber mit Team!

Wir nutzen die Zeit und ziehen die Kindergartenanmeldung nach vorne.

Das Gesundheitsamt Freising, hat darüber informiert, dass die Schuleingangsuntersuchung in diesem Jahr nicht in gewohnter Form stattfinden wird, da die Fachkräfte auf Grund der epidemischen Lage anderweitig eingesetzt werden.  Geplant ist, dass im Frühsommer ersatzweise die Vorsorgehefte und das Impfbuch sowie der Elternfragebogen (von der Grundschule zugesendet) eingesehen wird. Wir möchten sie diesbezüglich darüber informieren, dass Sie an die Durchführung der Vorsorgeuntersuchung U9 denken. Fehlt diese Unterlage, müssen die Eltern die Kosten für ein ärztliches Attest selbst übernehmen.

Schulpflichtig sind alle Kinder, die im September 2021 ihr sechstes Lebensjahr vollenden.

Wir freuen uns, dass dieses Angebot so gut angenommen wird. Wir haben Spiele, Puzzle, Bücher und Experimente ergänzt …

2021Kalenderjahr Ferienkalender

Wir haben vor, dass wir im Laufe der kommenden Woche, bei allen Kindern, die den Notdienst nicht in Anspruch nehmen …